Förderung betrieblicher Ausbildung - bis zu 5.000 – pro Azubi vom Staat

Das neue Ausbildungsjahr steht bevor und mit zwei vollen Abiturjahrgängen und dem Wegfall der Wehrpflicht ist die Auswahl an Bewerberinnen und Bewerbern für die vorhandenen Ausbildungsplätze groß. Was aber passiert in Zukunft, wenn der Nachwuchs drastisch zurückgeht?

Der zukünftige Bedarf an zusätzlichen gut ausgebildeten Facharbeitern wird immens sein und deshalb möchte das Land Niedersachsen schon jetzt einen Anreiz bieten, auch denjenigen jungen Menschen eine Chance zu geben, deren schulische Leistungen nicht auf den ersten Blick überzeugen.

Das Förderprogramm –Chance betriebliche Ausbildung– wurde für alle kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler mit einer Betriebsstätte in Niedersachsen aufgelegt.

Berücksichtigt werden sollen:

  • AusbildungsplatzbewerberInnen ohne Schulabschluss oder mit einem (zu erwartenden) Förderschulabschluss.
  • AusbildungsplatzbewerberInnen mit einem (zu erwartenden) schlechten Hauptschulabschluss
  • AusbildungsplatzbewerberInnen mit einem (zu erwartenden) schlechten Sekundarabschluss I (Realschulabschluss). Diese Ausbildungsplätze müssen zusätzlich sein.

Gefördert wird das erste Jahr der betrieblichen Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO).
Die Höhe des Zuschusses beträgt 60 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben in Höhe von max. 5.000,00 Euro. Der Lohnkostenzuschuss beträgt daher max. 3.000,00 Euro je Ausbildungsplatz. Die Auszahlung des gesamten Zuschusses erfolgt am Ende des geförderten Zeitraumes und nach Prüfung des Verwendungsnachweises.
Förderanträge stellen Sie bei der NBank.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der NBank oder bei der WRG.

15.07.2011